info@maine-coon-hilfe.de    |    groups.io    |    Facebook

Katerpaar Kito & Nash - vermittelt

kito nash

Geb.-Datum:  April u. Mai 2018
Geschlecht:  kastrierte Kater
Farbe:  silvertabby u. creamtabby
Kennzeichnung:  Chip
Wesen:  freundlich, verschmust, unkompliziert 
Gesundheit:  frisch geimpft, FIV/FeLV neg., Blutbild ok, Zahnsanierung am 30.11.20, mehr im Text 
Haltung:  reine Wohnungshaltung, gerne mit ges. Balkon/Garten 
eingestellt am:  28.11.2020

 

Kito (dunkel) und Nash (hell) sind zwei gut gelaunte und ziemlich stattliche Coon-Kater, die vor 4 Wochen zu uns kamen, weil die Besitzer in ein Land auswandern, wo eine tierärztliche Versorgung so gut wie nicht vorhanden ist.

Kito ist der extrovertierte, neugierige Typ, der sofort hoch erhobenen Schwanzes auch die hintersten Ecken der neuen Umgebung erforscht, auf sämtliche Schränke springt und Türen aufmacht. Die anderen Katzen ignoriert er geflissentlich, auch ein Faucher bringt ihn nicht aus der Spur.

Nash dagegen ist eher vorsichtig und ein bisschen introvertiert, dem Menschen gegenüber anfangs recht schüchtern, jedoch niemals böse oder gar kratzig. Er ist der sanfte Gegenspieler zu Draufgänger Kito, er mag lieber zartes Gekuschelt-werden, wohingegen Kito auch mal ein kräftiges Geknuddel verträgt.

Beide sind nach Eingewöhnung super anhänglich und verschmust, sobald man das Zimmer betritt oder sie durch die Tür anspricht, wird der Schnurrmotor gestartet. Anfangs waren die anwesenden Hunde (gleiche Schulterhöhe wie die Coons) sehr furchteinflößend, inzwischen haben sie sich auch daran gewöhnt.
Kito und Nash sind etwas mäkelige Fresser, die gerne Abwechslung im Napf haben. Beide machen ihr großes Geschäft nur alle 2 Tage, das muss man als Dosenöffner etwas im Auge behalten und ggf. mit etwas Laktulose nachhelfen, falls der Kot mal etwas zu fest ist.

Lt. Vorbesitzer hatte Kito in der Vergangenheit Probleme mit Plasmazellulärer Pododermatitis (schwammige Pfotenballen, die evtl. aufplatzen können) und einer dicken Lippe, was evtl. auf ein Eosinophiles Granulom hindeuten könnte. Beides zählt man zu den Autoimmunerkrankungen, die genauen Ursachen dafür sind bis jetzt noch nicht geklärt. Behandelt wurde das bisher erfolgreich mit Kortison. Vorbeugend kann man aber essentielle Fettsäuren (Omega 3/6, Lachsöl, Hanf- od. Leinöl, etc.) zufüttern, um Haut und Gewebe geschmeidig zu halten. Trotz des Stresses, den so ein Umzug aus dem gewohnten Zuhause in eine fremde Umgebung, noch dazu mit anderen Katzen und (auch noch) Hunden mit sich bringt, ist bei Kito bisher alles in Ordnung.

Den Vorstellungstermin beim Tierarzt haben die Kater mit Bravour gemeistert (wenn man vom Gejammer im Auto mal absieht), sie sind frisch geimpft, die Blutbilder waren in Ordnung. Am 30.11.20 haben sie noch einen Termin zur Zahnsanierung und dann können sie gemeinsam zu neuen Ufern aufbrechen.

Kito und Nash besitzen eine umfangreiche Mitgift, bestehend aus einem wirklich großen und stabilen Deckenspanner-Kratzbaum, großen Katzenklos, jeder Menge Spielzeug, Transportboxen, Decken, Kissen, Näpfen, Futterbar… eben alles, was Katz so braucht. Sie werden auch ein Paket ihres gewohnten Futters ins neue Zuhause mitnehmen, damit die Umstellung nicht gar so schwer fällt.

Die Vermittlung erfolgt wie immer nach positiver Vorkontrolle mit Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr von 250 Euro pro Kater.