Kater Oscar - vermittelt

Notfellchen aus der  Zuchtauflösung vom Juni 2014

oscar

Geburtsdatum:

ca. 2010/2011

Geschlecht:

kastrierter Kater

Farbe: 

red

Kennzeichnung: 

Chip

Wesen: 

anfangs schüchtern, dann verschmust und verspielt, neigt aber zur Dominanz

Gesundheit: 

geimpft, entwurmt

Haltung:

reine Wohnungshaltung, gerne mit gesichertem Balkon, am besten Gruppe mit 2-3 Katern, keine Kleinkinder

eingestellt am: 

04.05.2015

Oscar kam ursprünglich aus der Zuchtauflösung 2014 und wurde dann vermittelt.

Im neuen Heim lebte er mit einem Kater und zwei Katzen zusammen. Mit dem Kater verstand er sich sehr gut, sie waren unzertrennlich. Nur die Mädels hat er leider immer öfter und immer heftiger gejagt und verprügelt. Die ganze Situation war irgendwann nicht mehr tragbar, somit kam er dann zurück.

Hier hat sich Oscar allerdings sehr gut eingelebt und hat weder mit meinen Katern noch mit meinen Katzen ein Problem. Diese zeigen ihm aber auch klipp und klar, wo der Hammer hängt und was geduldet wird und was nicht.

Oscar braucht Katzen um sich mit starker Persönlichkeit, die keine Angst vor ihm haben und sich nichts gefallen lassen. Denn Oscar ist manchmal etwas aufdringlich, was nicht jede Katze mag oder er zeigt manchmal auf etwas sehr ungestüme Weise, dass er der Boss sein möchte.
Anfänglich war dies aber noch viel ausgeprägter. Ich merke, dass die Erziehung meiner Katzen langsam Früchte trägt und er oft schon ganz genau weiß, wie weit er gehen kann und er lernt immer mehr auch mal Distanz zu wahren.
Begleitend wird Oscar im Moment homöopathisch behandelt, mit dem Ziel dieses Platzhirschgehabe etwas abzuschwächen, was auch schon erste Erfolge zeigt.

Oscar braucht auch durch Menschen eine konsequente Führung, damit er weiß, dass er sich nicht alles rausnehmen kann und nicht der Chef über alles ist. Ich stelle Oscar oft hinten an, wenn ich mit mehreren Katzen etwas mache. Dadurch hat er schon gut gelernt auch mal zu warten, was er vorher nicht wirklich konnte. Da hat er lieber alles niedergetrampelt, ohne Rücksicht auf Verluste. Diese Erziehung sollte auf jeden Fall weitergeführt werden, denn es tut ihm gut. In der Hinsicht ist er wie ein kleines Kind, das seine Grenzen testet und Regeln braucht :-)
Er lernt aber recht schnell. Am Clickern hat er auch Gefallen gefunden, was dem Lernen sehr zugute kommt.

Oscar ist ein Charmeur, Clown und 'ne Schmusebacke. Streichelt man ihn, schmeißt er sich oft hin und dreht sich auf den Rücken. Es fehlt nur noch das er schreit „meeeeehhhhr" :-). Er ist im Grunde ein ganz, ganz lieber Kerl, der dauernd geknuddelt werden will oder gerne auf dem Arm durch die Gegend getragen wird. Dabei schmeißt er sich dann richtig an den Hals und schmust was das Zeug hält :-)

Oscar ist auch recht verspielt. Jagt gerne Bällen hinterher oder kämpft mit seinem Baldriankissen. Es ist herrlich ihm zuzuschauen, was er manchmal dabei für akrobatische Künste hinlegt :-)

Ich würde Oscar gerne in eine Boygroup mit 2-3 weiteren Katern geben. Sie sollten selbstbewusst sein und keine Angst vor ihm haben, auch mal Grenzen aufzeigen oder einfach gelassen reagieren.
Sein Personal sollte Katzenerfahren und konsequent sein und sich von seiner Stattlichkeit nicht einschüchtern lassen.

Da er vorher einen Garten zur Verfügung hatte, würde er sich sicher wieder über einen solchen freuen oder einen abgesicherten Balkon. Bei mir hat er selten die Möglichkeit rauszugehen, drängt aber auch nicht darauf.

Abgabe nach Vorkontrolle mit Vertrag und gegen eine Schutzgebühr (250 Euro) in reine Wohnungshaltung, kein ungesicherter Freigang. Ein gesicherter Balkon oder Garten wäre natürlich ein Traum.

Oscar hat sich leise, still und heimlich in die Herzen seiner Pflegefamilie gestohlen und bleibt nun für immer. Seine Pflegemama schreibt über ihn:

Oscar zeigt uns jeden Tag aufs Neue, dass er hier zuhause ist und es harmoniert wirklich wunderbar mittlerweile. Es gibt keine Streitigkeiten, kein gar nichts. Er hat in Jessy 'ne Freundin gefunden und in Balu nen guten Kumpel. Selbst meine Zickmarie akzeptiert ihn und das soll schon was heißen :-). Wir bringen es einfach nicht übers Herz ihn wieder ins Ungewisse ziehen zu lassen...

Drucken E-Mail