Anuschka

anuschka 14

2008 - 07.03.2019

Irgendwie habe ich gehofft, dass sie mit uns die erste Frühlingssonne begrüßen, im April ihren 11. Geburtstag feiern und noch einmal das Erwachen der Natur erleben wird. Und anfänglich schien es so, als wären wir auf dem richtigen Weg. Als gäbe es die gruseligen Ultraschallbilder und das schlechte Blutbild nicht. Der Durchfall nahm ab, Nuschi entwickelte neuen Lebensmut und zeigte, wieviel Power in ihr steckt. Eben eine kleine Kämpferin und eine echte Katzenpersönlichkeit mit einem eigenen Kopf. Herrlich! 

Ich gebe zu, dass ich mich vom ersten Tag an rettungslos in dieses zerrupfte, verfilzte und schmutzige Etwas verliebt habe. 

Und ich bin mir sicher, das hat sie auch gespürt. 

Wie sehr sie die Nähe gebraucht hat, hat sie unter anderem deutlich gezeigt, indem sie erst nach ausgiebigen Streicheleinheiten - eng an mich gekuschelt - gefressen hat. Trotz intensiver Päppelei hat sie aber nicht wirklich zugenommen, und in den letzten Tagen hat sie immer weniger gefressen. Anuschka schlief mehr, und seit gestern erbrach sie häufig. 

Heute morgen hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass Anuschka aufgibt, dass sich die Kämpferin geschlagen gibt. Sie kauerte in der Kratztonne, schaute traurig und hielt den Kopf gesenkt. Aus der Ahnung, dass unsere gemeinsamer Weg zu Ende geht, wurde heute Abend Gewissheit: Nuschi hatte in meiner Abwesenheit weiter erbrochen, wieder Durchfall, und sie wirkte blass, taumelig und desorientiert. Also machten wir uns auf den Weg zum Tierarzt, der bestätigte, dass wir Anuschka auf ihre letzte Reise schicken müssen. Es ging alles ganz schnell, sie schlief friedlich in meinen Armen ein. 

Ach Zaulselchen, ich hätte dich so gerne noch über eine lange Zeit begleitet. Ich habe dich sehr, sehr lieb gehabt und werde dich vermissen, du tolle Katzenpersönlichkeit. Mach’s gut, Zauselchen.

Dein Pflegefrauchen Bettina