Paule

paule

2001 - 14.06.2014

Veni, Vidi, Vici. Ich kam, sah und siegte!
Das war Paule, als er am 14.03. bei uns zu Hause einzog.

Nachdem er aus seiner Box erlöst wurde, erkundete er kurz sein neues Zuhause, suchte seinen Platz auf meinem XXL Sofa (natürlich genau in der Mitte) - und war angekommen.
Paule liebte jeden Menschen, der ihn kraulte und jeder liebte Paule. Er war ein Charmeur. Daneben wäre Casanova verblasst! Selbst Menschen, die normalerweise Katzen nichts abgewinnen konnten, wickelte er um seine dicke Pfote.
Paule liebte unseren Garten und die Gärten in der Umgebung. Viele Nachbarn erzählten uns, Paule brauchte sich auf keinen Kampf mit anderen Katzen einzulassen. Alleine seine Präsenz genügte und die anderen Katzen trollten sich. Jeder unserer Nachbarn kannte Paule namentlich.

Am Wochenende, wenn mein Freund zu Hause war, gab es erst einmal eine gemeinsame Unterhaltung am Frühstückstisch unter Männern. Ich als Frau konnte dieser gutturalen Sprache leider nicht folgen. Wahrscheinlich haben die beiden was ausgeheckt, was ich nicht wissen sollte.
Ich könnte so viel mehr erzählen, was sich in diesen 3 Monaten, wo Paule zu unserer Familie gehörte, erzählen, aber das würde zu lang werden.

Ja, es waren nur 3 Monate! Am 14.03.2014 zog Paule bei uns ein. Am Freitag, den 13.06.2014 stand Paule morgens nicht auf, um sein "Leckerlie " einzufordern und seinen morgendlichen Aufsichtsgang durch unseren Garten zu durchzuführen. Ich wusste, dass hier etwas nicht stimmen konnte, obwohl am Abend vorher alles noch ganz normal war. Ich vermutete, dass seine Arthrose ihm zu schaffen machte oder er irgendwo Gift gefressen hat. Also gingen wir am Nachmittag sofort zu Tierarzt, ohne Angst, dass es etwas war, was wir nicht in den Griff bekommen könnten. Als die Tierärztin Paule sah, machte sie ein bedenkliches Gesicht. Nach dem Röntgenbild zu urteilen vermutete sie einen Tumor an der Leber. Schock!!!! Was können wir tun????? Die Tierärztin empfahl uns, Paule gehen zu lassen, zumal sich sein Zustand stündlich verschlechterte.
Wir wollten das nicht so hinnehmen. Also vereinbarten wir mit der Tierärztin, dass sie Paule operiert und wir dann entscheiden, wenn sie eine genauere Diagnose stellen kann. Wir ließen Paule schweren Herzens in der Klinik und waren immer noch voller Hoffnung. Nach einer Stunde kam der Anruf: Bauchspeicheldrüsenkrebs mit Metastasen im Darm und Darmausgang. Unheilbar - wir haben Paule noch in der Narkose gehen lassen.
Am 14.06.2014, genau 3 Monate nach seinem Einzug bei uns, ist Paule wieder nach Hause gekommen - diesmal für immer und ewig, Er liegt nun in seinem geliebten Garten zusammen mit Kira, Prinz und Paulchen 1.
Paule war nur 3 Monate bei uns, für uns eine Zeit voller Freude und Liebe - ich hoffe, Paule hat es auch so empfunden. Wir haben ihn alle sehr geliebt und werden ihn sehr vermissen.

Porta Westfalica im Juni 2014

 

 

Drucken E-Mail