info@maine-coon-hilfe.de    |    groups.io    |    Facebook

Statler - vermittelt

statler

Geb.-Datum: 2010
Rasse: Britisch Kurzhaar
Geschlecht: männlich, kastriert
Farbe: Cream
Kennzeichnung: Chip
Wesen: Gesprächig und selbstbewusst, schmusig 
Gesundheit: FIV und FelV negativ, aktuell geimpft
Nach Dentalröntgen und Zahnsanierung nur noch acht Zähne
Haltung:  Einzelhaltung bei Menschen mit viel Zeit. Hat Angst vor Hunden.
Kein ungesicherter Freigang!
eingestellt am: 10.06.2020/01.09.2020

Statler und sein Halbbruder Waldorf kamen als dringende Notfälle am 07.06.2020 in die Obhut der Maine Coon Hilfe e.V. Da deutlich war, dass die bisherigen Haltungsbedingungen ausgesprochen problematisch waren, wurden sie als Außercoonische (somit als absoluter Ausnahmefall!) übernommen. Waldorf ist leider am 24.09.2020 an den Folgen eines Lebertumors verstorben.

Zur Vorgeschichte wissen wir wenig. Es ist aber erkennbar, Statler bislang keine wirklich schlechten Erfahrungen mit Menschen sammeln musst.
Er ist total aufgeschlossen, gesprächig und schmusig. Er liebt es, mit seinem Pflegefrauchen auf der Couch zu liegen und gekrault zu werden.
Statler ist ein ausgesprochen selbstbewusster Kater, der durch lautes Maunzen Aufmerksamkeit, Futter, Streicheleinheiten oder seinen Platz auf der Couch einfordert und definitiv seinen eigenen Kopf hat. Will man etwas von ihm, womit er nicht einverstanden ist, protestiert er lautstark.
Er ist ein unfassbar niedlicher, kompakter Kater, der richtig viel Charme hat und unbedingt viel menschliche Nähe, streichelnde Hände und Zuwendung braucht.

Die Integration in die vorhandene Katzengruppe ist weiterhin extrem konfliktgeladen, und nach einer kurzen Phase, in der es kaum größere Auseinandersetzungen mit den anderen Katzen gab, zeigt Statler deutlich, dass er Einzelprinz sein möchte. Er jagt Artgenossen und schlägt nach ihnen und provoziert immer wieder Konflikte.

Wir suchen ein Für-Immer-Zuhause für ihn, in dem er seinen Lebensabend verbringen kann. Auf Hunde hat Statler extrem panisch reagiert, sodass diese bitte nicht im Haushalt leben sollten.
Aufgrund der anfänglichen Oxalat-Problematik bei ist es unabdingbar, dass ausschließlich hochwertiges Nassfutter gegeben wird. Er ist ziemlich verfressen, das war eine gute Basis für die Futterumstellung.