info@maine-coon-hilfe.de    |    groups.io    |    Facebook

Kater Cashues - PLZ 41469 - vermittelt

Vermittlung von Privat

cashues

Geb.-Datum:  12 Jahre
Geschlecht:  kastrierter Kater
Rasse:  Maine Coon Mix
Farbe:  schwarzbraun, grüngelbe Augen
Kennzeichnung:  unbekannt
Wesen:  scheu, verschmust, wenn er will, mag Männer
Gesundheit:  geimpft und entwurmt, keine bekannten gesundheitlichen Probleme bekannt
Haltung:  Wohnungshaltung, mit ges. Balkon oder Garten, keine Artgenossen
eingestellt am:  27.04.2020

2012 von einer Familie übernommen, deren Sohn Asthma entwickelt hatte. Im gleichen Haushalt lebte eine Katze, die Cashues, als er ein Kitten war, gekloppt hat wenn er fressen wollte, weswegen er zum Schluss alleine war und auch bei mir in Einzelhaltung blieb.

Er ist futtertechnisch ein wenig versnobt. Habe alle möglichen Marken an Nassfutter durch. Am liebsten ist er Sorten mit viel Soße und Fleischstücke, die nicht gepresst sind. Aber wir hatten auch eine längere Phase, wo er real Nature, welches eher pastetenartig ist, fraß.
Wenn ein Futter nicht nach seinem Geschmack ist, "kratzt" (ohne Kralle, also mehr ein Klopfen) er gegen Tür/Türrahmen oder andere glatten Oberflächen, um auf sich aufmerksam zu machen. Ebenso, wenn er Hunger hat.

Tagsüber sucht er sich dann aber ruhige Ecken, um seinen Schlaf zu halten.
Er sucht die Nähe zu seinem Besitzer, aber ist nicht übermäßig schmusedürftig. Seine Kuscheleinheiten fordert er ein, wenn er will.
Männern gegenüber ist er aufgeschlossener.

Er ist relativ scheu und lässt sich von anderen sehr selten anfassen oder streicheln. Ab und zu schreckhaft, bei lauten Geräuschen.

Kleine Kinder unter zehn Jahren sind nicht ganz so sein Fall. Er tut zwar nichts und versteckt sich, aber das bedeutet dann ja Stress für ihn.
Generell kratzt und beißt er nicht.

Im Spiel boxt er gerne mit seinen Hinterpfoten und knabbert an den Fingern. Er ist emphatisch und merkt, wenn es einem nicht gut geht.
Seine Transportbox ist auch eine von vielen Möglichkeiten sich zurück zuziehen.

Er beansprucht sein Umgebung als SEINS.

Sein Langhaarfell verfilzt nicht.
Gebürstet zu werden mag er nicht, muss jedoch ab und zu sein.

Er liebt es, Wasser aus dem Hahn zu trinken.
Beim Tierarzt verhält er sich brav.
Während der Autofahrt weint er jedoch die ganze Zeit.

Da es mir gesundheitlich schlecht geht und der Zustand in den letzten drei Jahren deutlich schlechter geworden ist, stehen ab Sommer ca 8-10 OPs in den nächsten Jahren an. Damit würde ich sehr oft lange Zeit ausfallen und würde ihm noch weniger gerecht werden können, da ich zeitweise starke Schmerzen habe (ich den Federwedel max 2 min benutzen kann), mich schlecht bewegen kann und meine Psyche durch den Dauerschmerz auch angeschlagen ist. Meine Mutter, im gleichen Haushalt, ist über 70, selber nicht mehr gut mobil und Allergikerin, weswegen sie sich nicht um ihn kümmern kann.

Sein neues Zuhause stelle ich mir folgend vor: wenn möglich viel Platz (derzeit lebt er in einem Haus mit 150 qm, wo er überall rumlaufen darf),
mit der Möglichkeit, eines gesicherten Auslaufes (Balkon/Garten).

Ein stabiler Kratzbaum oder Kratzbretter an der Wand.

Er sollte die Möglichkeit haben, sich in einem Raum zurückziehen zu können (Er nutzt auch gerne seine Transportbox dafür).
Gerne kann er auch zu männlichen Personen oder einer Familie mit Kindern über 10 Jahren.

Durch seine Erfahrung mit Artgenossen würde ich Einzelhaltung als sinnvoller halten. (Hunde findet er jedoch sehr interessant).

Erfahrungen im Umgang mit Coonies sind von Vorteil.
Die neuen Besitzer sollten keine reine Kuschelkatze erwarten. 
Da er nachts oft aktiv ist, sollte er die Möglichkeit haben sich weitestgehend frei im Zuhause bewegen zu können.

Seine Schalen, Schüsseln, Katzenklos, Spielzeug usw. würde er mitbekommen, ebenso das Futter.

Schutzgebühr: 150€