info@maine-coon-hilfe.de    |    groups.io    |    Facebook

Geschwisterpaar Nala & Loki - PLZ 91327

loki nala

Geb.-Datum:  24.05.2020
Geschlecht:  Katze u. Kater, bei Abgabe kastriert
Farbe:  silvertorbie u. blacktabby
Kennzeichnung:  Chip
Wesen:  super schmusig, sehr menschenbezogen, verspielt, neugierig, interessiert an allem
Gesundheit:  Darmprobleme, siehe Text
Haltung:  reine Wohnungshaltung, gerne mit ges. Balkon/Garten , kennen andere Katzen und Hunde
eingestellt am:  03.11.2020 /28.11.2020

 

 

Nala und Loki kamen nach einer Tierarzt-Odyssee der Vorbesitzer am 28.09.2020 in unsere Pflegestelle. Eine simple Röntgen-Aufnahme (!) bei unserem Haustierarzt brachte Klarheit: Nach Wochen mit abwechselnd Durchfall und Verstopfung hat sich bei beiden Kätzchen ein Megakolon entwickelt. Das heißt, die Darmmotorik arbeitet wenig bis gar nicht und der Kot staut sich im Kolon (ein Teil des Dickdarms) an. Da durch diese Anstauung natürlich auch der Schließmuskel in Mitleidenschaft gezogen ist, fallen die Würstle in den seltensten Fällen ins Katzenklo, sondern gehen meist unterwegs verloren, bleiben im Fell hängen oder landen in einem Bettchen.

  • Loki-28.09.2020
  • Nala-28.09.2020

Für die Pflegestelle bedeutet das einen enormen Zeit- und Pflegeaufwand: Die Babys müssen täglich gebadet und die wunden Hintern gepflegt werden. Boden wischen, Kratzbaum und Fensterbretter schrubben, Handtücher, Decken, Bettchen wechseln und eine Maschine Dreckwäsche waschen gehören ebenso zur täglichen Routine. Zum Glück sind Nala und Loki seeehr geduldig und dem Geschrei beim Baden folgt sehr schnell ein wohliges Schnurren beim trocken reiben. 

In ihr hochwertiges Nass-Futter (Magen-Darm-Schonkost) bekommen die beiden jede Menge Ballaststoffe (gequollene Flohsamenschalen, Obst- und Gemüsefaser-Booster, Cellulose) und Malzpaste, um den Kot "fluffig" zu halten. Dreimal täglich gibt es Medikamente in Form von einem Mittel zur Stärkung und Förderung der Peristaltik, B-Vitaminen, Malzpaste und homöopathischen Mittel für Darm und Schleimhaut.

Sollten all' diese Bemühungen den Darm nicht wieder in den Normalzustand versetzen, werden wir wohl um eine OP, in der ein Teil des Kolons entfernt wird, nicht herum kommen. Aber wie immer sind wir optimistisch und setzen auf die enorme Regenerationsfähigkeit der (in diesem Fall auch noch sehr jungen!) Katzen.

Update 28.11.2020:

6 Wochen haben wir nun mit verschiedenen Magen-Darm-Futtern, diversen Zusätzen und jeder Menge Ballaststoffen versucht, den Darm wieder anzukurbeln. Leider war spätestens nach 3-4 Tagen der Darm wieder so voll, dass er sich vor dem Ausgang angeschoppt hat und die 2 Minis beim Drücken geschrieen haben. Nach und nach haben wir dann das Dosenfutter durch gekochtes, bzw. blanchiertes Hühnchen ersetzt und den Ballaststoffanteil herunter gefahren. 

Die Röntgen-Kontrolle am 27.11.20 ergab, dass wir (vielleicht) auf dem richtigen Weg sind. Auch wenn die Tierärzte nicht einer Meinung sind, was die Behandlung eines Megakolons angeht, so sind sie sich aber darin einig, dass es keine Pauschalempfehlung gibt, sondern man einfach ausprobieren muss, was die Katze verträgt.

Bei Loki sieht man im Darm 2 richtig dicke Kotbrocken, er hatte falsches Futter erwischt, die wir gestern in Narkose mühsam ausmassieren und ausspülen mussten.

  • loki-27.11.20_3
  • nala-27.11.20_1

Update 28.01.2021:

Am 18.01.2021 hatte Loki, natürlich in Begleitung seiner Schwester Nala, einen Termin in Erlangen zum Ultraschall. Uns war im Röntgen etwas aufgefallen, was sich jetzt leider bestätigt hat: Neben der Darmträgheit und 3 verwachsenen Wirbeln hat Loki auch noch eine "Pericardioperitoneale Hernie", was heißt, dass sich das Zwerchfell im Mutterleib nicht ganz geschlossen hat und ein Teil der Leber im Herzbeutel liegt. Unter Umständen muss auch das operiert werden, erst einmal muss das Katerlein aber gut beobachtet werden. 

Der Erlanger Spezialist hat uns auch die Hoffnung auf eine "schnelle Lösung" und Vermittlung genommen, da er in der OP des Megakolons ein großes Risiko sieht, dass die zwei Katzen Kot-inkontinent werden - und für eine Katze, die ständig und überall Kot verliert ein gutes Zuhause zu finden ist so gut wie unmöglich.

Aber: Inzwischen werden die beiden ausschließlich roh und ohne Ballaststoffe ernährt, was sich sehr positiv auf die ganze Darmgeschichte ausgewirkt hat. Wir haben keine Total-Verstopfungen mehr und die Analregion ist bei beiden Minis deutlich abgeschwollen. Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass sich das ganze Dilemma doch irgendwie auswächst... 

Da wir beim besten Willen noch nicht einschätzen können, wann Nala und Loki gesund genug sind, um in die Vermittlung zu gehen, bitten wir Euch, vorerst von Anfragen abzusehen.

Sollte es dann soweit sein, werden beide nur zusammen nach positiver Vorkontrolle und gegen Schutzgebühr in reine Wohnungshaltung (gerne mit gesichertem Balkon/Garten) vermittelt. 

Kontakt:

Petra Büttner, 91327 Gößweinstein, Fon 09242-742 9845, eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Loki-Nala_2020.10.07_1
  • Loki-Nala_2020.10.07_2
  • Loki-Nala_2020.10.07_3
  • Loki-Nala_2020.10.07_4
  • Loki-Nala_2020.10.07_5
  • loki-nala